Die Frage, die du besser nicht im Interview stellen solltest!

 cheers-839865_960_720

In unserer Rolle als Recruiter lernen wir eine Menge Kandidaten kennen und bekommen eine Menge interessanter Fragen. Manche dieser Fragen sind so gut durchdacht, dass wir uns denken „Wahnsinn -der weiß was er will und wird es bekommen“. Es gibt aber auch Fälle, in denen wir nur die Hände über den Kopf zusammenschlagen und uns fragen, wie man denn nur auf so etwas kommen kann. Viele Kandidaten interessieren sich für die Firmenkultur und wissen oft nicht recht, wie man Infos dazu bekommt ohne sich selbst z.B. als Partlöwe zu outen

Natürlich erwartet ein Interviewer, dass ein Kandidat Fragen zur Kultur hat und hofft, dass es nicht die „Standardfragen“ sind, die man überall im Internet als „gute Fragen“ findet. In diesem Beitrag wollen wir eine Frage analysieren, die dich als Kandidaten bestimmt interessiert, die du aber so nicht stellen solltest.

Wie oft unternimmt das Team etwas zusammen nach der Arbeit?

Natürlich willst du wissen, ob das Team auch privat miteinander klarkommt und ob man auch mal nach der Arbeit ein Bierchen trinken geht. Normalerweise verbringt man mehr Zeit mit den Kollegen als mit Frau und Kindern zu Hause, umso wichtiger ist es, dass es auch zwischenmenschlich klappt.

Selbst bei Firmen, die eine super Stimmung haben und in welcher Kollegen auch privat viel miteinander unternehmen, kann diese Frage nach hinten losgehen und dich in einem falschen Licht erscheinen lassen. Daher ist ratsam z.B. einfach nur Beispielen zu fragen, die Stimmung und Atmosphäre beschreiben und nicht nach konkreten „Ausgehen nach der Arbeit“ zu fragen. Oder frag einfach nach der Firmenkultur.

Sollte eine „Ausgeh Kultur“ bestehen, wird dein Interviewpartner dir davon berichten. Im Falle, dass es soetwas gar nicht gibt, wird er dir sicherlich andere Beispiele nennen, wie z.B. „wir haben einmal im Jahr die Weihnachtsfeier auf die sich Kollegen das ganze Jahr über freuen“. Aus diesen Antworten und unserem Wissen über unsere Klienten, sollte jedem Kandidaten klarwerden was er zu erwarten hat!